Der Gegendrucksensor hat die Aufgabe die Funktion von Zylindern zu überwachen. Bei Stillstand bzw. bei Erreichen der Endposition gibt der Gegendrucksensor ein eindeutiges pneumatisches Signal aus. Dies ist normalerweise nur sehr aufwändig durch die magnetische Erkennung der Position des Magnetkolbens über den gesamten Hub möglich.

Der Gegendrucksensor bietet hier eine rein pneumatische Signalisierung. Der Druck an der Steuerleitung wird durchgeführt, sobald der Zylinder im Stillstand ist und damit der Druck in der Entlüftung abfällt.

Dieses Signal kann in einer Steuerung verarbeitet und auch in ATEX geschützten Bereichen optimal eingesetzt werden.

Der Gegendrucksensor wird aus bleifreien Materialien gefertigt und erfüllt somit alle gängigen ROHS und REACH Verordnungen.

Gerne beraten wir Sie beim Einsatz des „Gegendrucksensors“.